Interview mit Prof. Dr. Dr. Peter Kürble

Im Interview erklärt Prof. Dr. Dr. Kürble, Studienleiter an der FOM, warum sich ein Management Studium lohnt, was das Studium an der FOM besonders macht und welche Berufsaussichten Absolventen haben.

Experteninterview mit Prof. Dr. Dr. Peter Kürble - wissenschaftlicher Studienleiter an der FOM Hochschule

Online Akademie: Herr Prof. Dr. Dr. Kürble, die FOM Hochschule bietet mehrere Studiengänge im Bereich Management an. Warum lohnt es sich, ein Management Studium aufzunehmen?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Grundsätzlich macht ein Studium immer Sinn, da alle Arbeitsmarktdaten zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu werden, bei Akademikern deutlich niedriger liegt als bei anderen Arbeitnehmergruppen. Darüber hinaus ist eine Qualifikation im Management eine elementare Voraussetzung, falls angestrebt wird, Positionen im mittleren oder gehobenen Management zu besetzen und in entsprechende Gehaltsklassen aufzusteigen. Dies gilt heutzutage nicht nur in den klassischen Industrien, sondern zunehmend im Dienstleistungssektor und hier selbst bei Krankenhäusern oder karitativen Einrichtungen.

Online Akademie: In den vergangenen Jahren sind immer mehr spezialisierte Management Studiengänge entstanden, zum Beispiel in Sozial-, Logistik-oder Technologie- und Innovationsmanagement. Wo sehen Sie die Vorteile solch spezialisierter Studiengänge, wo die Vorteile eines allgemeinen Management Studiums?

Im Interview: Prof. Dr. Dr. Peter Kürble

Peter Kürble

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble ist wissenschaftlicher Studienleiter der FOM Hochschule in Duisburg und Wesel. Er studierte Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Wirtschaftsbeziehungen. 2000 erhielt er seinen Doktor in Kommunikations­wissenschaft und Publizistik, 2007 erlangte er den Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften. 2008 wurde er zum Professor ernannt. An der FOM Hochschule hat er eine Professur für Internationales Marketing inne und ist Dekan für BWL sowie Marketing und Human Resources.

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Die Vorteile des allgemeinen Studiums liegen in der Breite der Ausbildung. Hier kann der Absolvent seine Wunschposition im Unternehmen auch nach dem Studium noch beliebig festlegen, er hat ein breites, aber kein tiefes Wissen. Im Rahmen der spezialisierten Studiengänge liegt der Fokus auf hoch konzentriertem Fachwissen. Dies bietet sich insbesondere dann an, wenn der Studierende bereits eigene Schwerpunkte für sich formuliert und ein entsprechendes Berufsziel vor Augen hat. Allerdings relativiert sich diese Zweiteilung ein wenig, da gerade große Unternehmen heute noch stärker als früher auf die Note und weitere Ausbildungs- und Persönlichkeitsmerkmale Wert legen. Fachspezifisches Know-how wird oft erst in Trainee-Programmen angeeignet.

Online Akademie: Welche Fähigkeiten und Eigenschaften sollten Bewerber für die Aufnahme eines Management Studiums mitbringen? Welche persönlichen oder fachlichen Kompetenzen sind wichtig?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Für ein Studium des Managements gilt Ähnliches, wie für alle anderen Studiengänge auch. Der Student sollte selbständig arbeiten und sich in Gruppen organisieren können. Zusätzlich sollte er ein hohes Maß an Motivation und Interesse an den Studieninhalten – in diesem Fall an betriebswirtschaftlichen Fragestellungen – im weitesten Sinne mit sich bringen. Dies gilt auch für angrenzende rechtliche, volkswirtschaftliche oder mathematische und statistische Aspekte.

Online Akademie: Wie läuft das (General) Management Studium an der FOM ab? Welche Inhalte vermittelt das Studium?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Für die FOM Hochschule gilt: Im Fokus der Lehre stehen praxisorientierte Bachelor- und Master-Studiengänge aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Wir bereiten Berufstätige gezielt auf die akademischen Anforderungen in ihrem Job sowie ganz konkret auf Management- oder Führungsaufgaben vor.

Online Akademie: Wie hoch ist der Praxisanteil im Studium? Ermöglicht das Studium an der FOM, das theoretisch Erlernte praktisch anzuwenden?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Das ist das Besondere an der FOM Hochschule: Unsere Bachelor- und Master-Studiengänge finden parallel zu Beruf oder Ausbildung statt. Die Vorlesungen liegen außerhalb der regulären Arbeitszeiten – abends oder am Wochenende – und finden vor Ort in unseren 32 Studienzentren in ganz Deutschland statt. Auf diese Weise können die FOM-Studierenden ihr neu erworbenes Wissen direkt im Arbeitsalltag anwenden. Im Gegenzug bringen Sie Problemstellungen und Fragen mit in die Vorlesungen, um sie mit Dozenten und Kommilitonen zu diskutieren.

Online Akademie: Kommen die Dozenten an der FOM überwiegend aus der Praxis oder der Theorie?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Bei der Auswahl der Lehrenden für die FOM Hochschule spielt die Verbindung von Theorie und Praxis eine große Rolle: Die hauptberuflichen Professoren zeichnen sich sowohl durch wissenschaftliches Know-how und methodisch-didaktische Kompetenz als auch durch Praxiserfahrung aus. Unterstützt werden sie durch Lehrbeauftragte, die direkt aus den Unternehmen kommen. Diese Mischung aus qualifizierten Wissenschaftlern und erfahrenen Führungskräften garantiert, dass die Studierenden ein theoretisches Fundament auf Hochschulniveau erhalten und gleichzeitig auf die betriebliche Praxis vorbereitet werden.
 
Ein Konzept, das auch den Wissenschaftsrat überzeugt hat: Das Gremium zur Sicherung der Qualität in Forschung und Lehre hat die Hochschule akkreditiert und das „überdurchschnittliche Engagement der Professoren in der Lehre und der Betreuung der Studierenden“ gelobt. Auch die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) hebt in ihrem Akkreditierungsbericht zu den Studiengängen die fachliche und pädagogische Auswahl sowie die Qualifikation und Qualifizierung der Lehrenden durch die FOM Hochschule hervor.

Online Akademie: Über den Beruf und insbesondere das Gehalt des Managers ist in den vergangenen Jahren viel diskutiert worden. Haben sich Lehrinhalte und Selbstverständnis des Managers angesichts dieser Diskussionen verändert?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Ja und nein. Zum einen muss differenziert werden, ob die auch aktuell wieder geführte Debatte eine „Neid-“ Debatte ist, die kurz vor Wahlen politisch motiviert ist und dann auch mit Attributen wie „Gier-Gesetz“ arbeitet. Oder ob es sich um ernst zu nehmende Aspekte handelt. Die Frage, wann ein Gehalt zu hoch ist, ist ja nicht abschließend zu beantworten. Ansonsten müsste generell über Gehälter diskutiert werden. Interessanterweise werden aber die Gehälter von TV-Moderatoren oder Fußballspielern nicht diskutiert. Unabhängig davon hat natürlich eine ethische Debatte darüber begonnen, was moralisch zu vertreten ist und was nicht. Aus diesem Grund haben wir an der FOM Hochschule neben der Implementierung eines Moduls zur Ethik auch alle Module mit ethischen Inhalten versehen, um der jeweiligen ökonomischen Perspektive eine moralische entgegenzustellen. Darüber hinaus hat die FOM ein eigenes KompetenzCentrum für Corporate Social Responsibility eingerichtet, welches sich explizit mit der Frage der sozialen Verantwortung von Unternehmen auseinandersetzt. Und wir sehen beispielsweise an den schrecklichen Ereignissen im Rahmen der Produktion von Kleidungsstücken, dass hier noch viel zu tun ist.

Online Akademie: Wie beurteilen Sie die Berufschancen der Studierenden nach dem Studium?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Dazu kann ich Ihnen aktuelle Zahlen einer Befragung des Forschungszentrums INCHER der Universität Kassel nennen: Zwei Jahre nach dem Abschluss arbeiten bereits 36 Prozent der FOM-Absolventen in leitenden Funktionen. Das trifft nur auf 26 Prozent der FH- und 15 Prozent der Universitätsabsolventen zu. Zudem haben 59 Prozent der FOM-Absolventen nach ihrem Abschluss mehr Mitarbeiterverantwortung als zu Beginn ihres Studiums. In Sachen Budget- und Umsatzverantwortung gab es sogar bei 64 Prozent eine Steigerung.

Online Akademie: Wie wird sich die Rolle des Managers in der Zukunft verändern?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Die Frage ist schwierig zu beantworten, weil es „den“ Manager nicht gibt. Grundsätzlich werden die Aufgaben des Managers deutlich komplexer werden, weil dies zum einen die Dynamik der Märkte verlangt und zum anderen die öffentlich geführten Diskussionen erfordern. Die „Demokratisierung“ hält auch im Bereich Management immer stärker Einzug.

Online Akademie: Welchen Tipp können Sie Ihren Studenten für das spätere Berufsleben mit auf den Weg geben?

Prof. Dr. Dr. Peter Kürble: Hier möchte ich mit einem Zitat von Erich Kästner schließen: „Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.“

Wir danken Ihnen für das Gespräch!